Zeit für Winterreifen, aber wann genau?

Von Oktober bis Ostern?

Nun ist es wieder so weit, die Reifen am Auto müssen gewechselt werden. Aber gilt die Regelung "von Oktober bis Ostern" verbindlich?

Zeit für Winterreifen, aber wann genau?

Rechtsfrage des Tages:

Viele Autofahrer kennen die Regel "O bis O". Von Oktober bis Ostern sollten Fahrzeuge mit Winterreifen ausgestattet sein. Gilt die Regel unabhängig vom Wetter?

Antwort:

Selbst wenn tagsüber die Sonne lacht, im Herbst kann es nachts schon richtig kalt werden. Und mit den ersten Nachtfrösten werden die Straßen wieder glatt. Dennoch sind Sie nicht verpflichtet, gleich Anfang Oktober Ihr Fahrzeug auf Winterreifen umzurüsten. In Deutschland gilt nämlich die situative Winterreifenpflicht. Diese ist also nicht an starre Zeiten, sondern vielmehr an die Witterung gekoppelt.

Wenn es rutschig wird

Bei Eis, Schnee, Schneematsch und Reifglätte müssen Sie an Ihrem Auto Winterreifen montiert haben. Sind Sie auf Sommerreifen unterwegs, droht ein Bußgeld. Und im Falle eines Unfalls müssen Sie zumindest mit einer Teilschuld rechnen. Und Ihre Versicherung kann unter Umständen leistungsfrei werden. Einen festen Zeitraum für den Weg zum Reifenlager gibt es aber nicht.

Was sind Winterreifen?

Winterreifen erkennen Sie an dem Alpine-Symbol, einem Bergpiktogramm mit Schneeflocke. Ältere Winterreifen mit M+S-Kennzeichnung gelten noch bis Ende September 2024 als wintertauglich, sofern sie bis zum 31. Dezember 2017 hergestellt wurden. Kaufen Sie sich heute neue Winterreifen, müssen diese das Alpine-Symbol haben.

Für welche Fahrzeuge?

Die situative Winterreifenpflicht gilt für alle Kraftfahrzeuge wie Autos und Lastwagen. Bei Ihrem Anhänger müssen bei Eis und Schnee keine Winterreifen aufgezogen sein. Für eine sichere Fahrt ist dies aber anzuraten. Für Laster gelten noch Besonderheiten. Lkw unter 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht müssen an allen Achsen mit geeigneten Winterreifen ausgestattet sein. Brummis mit einem höheren zulässigen Gesamtgewicht müssen bei entsprechender Witterung über Winterreifen an der Antriebsachse und seit 2020 auch an der Lenkachse verfügen.

Winterreifen für Motorräder?

Wer nicht nur im Sommer auf zwei Rädern unterwegs sein möchte, muss sein Motorrad vor Wintereinbruch nicht zum Reifenwechseln bringen. Einspurige Kraftfahrzeuge sind von der Winterreifenpflicht ausgenommen. Der Grund: Beispielswiese Motorradreifen können nicht die Tests durchlaufen, die für das Alpine-Symbol notwendig sind. Der Gesetzgeber begründet die Ausnahme für einspurige Kraftfahrzeuge damit, dass eine Winterreifenpflicht mangels geeigneter Reifen einem Fahrverbot gleichkäme. Auch E-Bikes oder Elektroroller müssen daher nicht auf Winterreifen umgerüstet werden.

Mindestprofiltiefe

Bevor Sie Ihrem Auto die Winterschuhe verpassen, sollten Sie Ihre Reifen eingehend prüfen. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern. Je nach Fahrweise kann dieses Limit früher oder später erreicht werden. Aber auch mit einer ausreichenden Profildicke können Ihre Reifen schon nicht mehr verkehrssicher sein. Schauen Sie also genau nach, ob Sie Risse oder Löcher entdecken. Dann heißt es austauschen. Und tatsächlich haben Reifen auch eine Art Mindesthaltbarkeitsdatum. Im Laufe der Zeit verändert sich die Gummimischung. Experten raten daher an, auch bei optisch einwandfreiem Zustand die Reifen etwa alle sechs Jahre auszutauschen. Eine gesetzliche Verpflichtung besteht dazu allerdings nicht. Wissen Sie, wie alt Ihre Reifen sind? Wenn nicht, schauen Sie sich die Reifenflanke genauer an. Dort finden Sie die sogenannte DOT-Nummer. Diese verrät Ihnen, wann der Reifen hergestellt wurde.

Was tun bei einer Panne?

Auch im Winter kann Ihnen ein Reifen platzen oder einfach die Luft verlieren. Wissen Sie, ob Ihr Reserverad für Sommer oder Winter ausgelegt ist? Keine Sorge. Auch wenn Sie nur einen Sommerersatzreifen im Auto haben, brauchen Sie kein Bußgeld zu fürchten. Sie dürfen diesen aufziehen. Allerdings sollten Sie mit dem unterschiedlich bereiften Fahrzeug nicht mehrere Tage herumfahren. Sie sind nämlich verpflichtet, bei nächster Gelegenheit wieder einen Winterreifen aufzuziehen.

Auf Winterreifen verzichten?

Nutzen Sie Ihr Auto wenig, können Sie auf Winterreifen verzichten. Mit Sommerreifen an der Straße parken ist nämlich nicht verboten. Allerdings dürfen Sie Ihr Fahrzeug auch nur dann benutzen, wenn die Straßen trocken und frei sind. Es darf weder frieren, noch schneien. Da Straßenglätte aber nicht immer gleich zu erkennen ist, sollten Sie Ihren Wagen mit Sommerreifen bei frostigen Temperaturen besser stehen lassen.

Auch interessant:

ERGO Versicherung

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den Verkehrsrechtsschutz nicht nur für Autofahrer, sondern für alle Verkehrsteilnehmer.

Ähnliche Beiträge: