Pflegeversicherung mit staatlicher Förderung

Sichern Sie sich die staatliche Förderung

Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen

Deshalb ist private Vorsorge wichtig. Der Staat unterstützt Sie dabei und bezuschusst Ihre private Pflegeversicherung mit 60 € pro Jahr. Den Antrag auf staatliche Förderung stellt die ERGO Krankenversicherung AG – Sie brauchen sich um nichts zu kümmern.

  • Aufnahme ohne Gesundheitsfragen – deshalb gilt eine 5-jährige Wartezeit
  • Wartezeit entfällt – wenn Sie aufgrund eines Unfalls pflegebedürftig werden
  • Mit staatlichen Zuschüssen – Sie erhalten automatisch bis zu 60 € pro Jahr
Versicherungsart
Geförderte ergänzende Pflegemonatsgeldversicherung
Leistungen bei Pflegegrad 5
100 % des vereinbarten Pflegemonatsgelds
Leistungen bei Pflegegrad 4
40 % des vereinbarten Pflegemonatsgelds
Leistungen bei Pflegegrad 3
30 % des vereinbarten Pflegemonatsgelds
Lädt...

Wie funktioniert die private Pflegeversicherung mit staatlicher Förderung?

Das Ergebnis einer repräsentativen Online-Befragung der Stiftung: Internetforschung zeigt deutlich: 79 % der Befragten haben Angst, ein Pflegefall zu werden.

Nicht ohne Grund, denn schon heute sind in Deutschland mehr als 2,7 Mio. Menschen pflegebedürftig. Es trifft nicht nur Ältere. Durch Krankheit oder Unfall können auch junge Menschen zu einem Pflegefall werden. Deshalb ist private Vorsorge wichtig. So vermeiden Sie bei Pflegebedürftigkeit große finanzielle Probleme und im schlimmsten Fall einen herben sozialen Abstieg. Mit der privaten Pflegeversicherung der ERGO Krankenversicherung AG sorgen Sie vor. Der Staat beteiligt sich mit einer Zulage von 60 € – Jahr für Jahr.

Sie werden ohne Gesundheitsprüfung aufgenommen. Und bei Pflegebedürftigkeit infolge eines Unfalls entfällt die 5-jährige Wartezeit. Sie erhalten Ihr Pflegemonatsgeld ohne Kostennachweis und unabhängig davon, wo Sie gepflegt werden möchten – zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung.

 

4 gute Gründe für die private Pflegeversicherung

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen bei Weitem nicht aus, die immensen Kosten im Pflegefall zu decken – bei häuslicher Pflege ebenso wie bei stationärer Pflege im Heim. Schnell entsteht eine Versorgungslücke, die Sie aus eigener Tasche schließen müssen. Mit einer privaten Pflegeversicherung sorgen Sie optimal für den Pflegefall vor und erhalten gleichzeitig wertvolle staatliche Zuschüsse.

Leistungsfall melden

Beantragen Sie Leistungen einfach online. Ganz bequem in wenigen Schritten.

Nicht sicher, was Sie benötigen?

Dann lassen Sie sich helfen.

 

Lädt...

Telefonisch 7-24 Uhr

Rufen Sie an – gebührenfrei!

0800 / 666 9000

FAQ

Seit dem 01.01.2017 gelten die Regelungen des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes.



Was ist neu?

Es gibt jetzt 5 Pflegegrade statt 3 Pflegestufen. Sie sind aus einer neuen, ganzheitlicheren Definition von Pflegebedürftigkeit entstanden. Dabei werden Demenz und andere geistige und seelische Beeinträchtigungen stärker berücksichtigt als früher.

Ausschlaggebend für den Grad der Pflegebedürftigkeit sind nun die Selbstständigkeit und der Unterstützungsbedarf. Auch das Begutachtungsverfahren hat sich vollständig geändert.



Wie funktioniert das neue Begutachtungsverfahren?

Begutachtet werden die Fähigkeiten des Patienten in 6 Bereichen. Das geschieht anhand des „Neuen Begutachtungsassessments“ (NBA). Mit diesem Instrument werden je nach Stärke der Beeinträchtigungen Punkte vergeben und gewichtet.
 
Daraus ergibt sich dann der Grad der Pflegebedürftigkeit. Je mehr Punkte erreicht werden, desto höher ist der Pflegegrad. Näheres zum Begutachtungsverfahren finden Sie in §15 Sozialgesetzbuch (SGB) XI.

 

Warum wurden die neuen Pflegegrade eingeführt?

Seit der Pflegereform werden nicht nur die körperlichen, sondern auch die kognitiven bzw. psychischen Einschränkungen von Patienten begutachtet. Mit den 5 Pflegegraden geht das individueller als bisher. Dadurch kann der Grad der Selbstständigkeit differenzierter ermittelt werden.

Der Vorteil: Der erforderliche Pflegeaufwand lässt sich genauer einschätzen. In der Regel bekommen Patienten dank der Pflegegrade jetzt mehr Leistungen als früher.



Wie erhalte ich einen Pflegegrad?

Dazu müssen Sie sich vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) oder als privat Versicherter von Medicproof begutachten lassen. Dazu wird das sogenannte „Neue Begutachtungsassessment“ (NBA) verwendet. Es basiert auf einem Punktesystem, das Ihre Selbstständigkeit in verschiedenen Kategorien überprüft.

Wenn Sie schon eine Pflegestufe hatten, erhalten Sie Ihren Pflegegrad automatisch. Ein neuer Antrag bzw. eine erneute Begutachtung ist dafür nicht erforderlich. Ihre Pflegestufe wird auf den entsprechenden Pflegegrad umgestellt. Wie genau, ist in der Überleitungsvorschrift in § 140 SGB XI festgelegt.

Dies ist ein Produkt der ERGO Krankenversicherung AG.