Ratgeber Digitalisierung

Unaufhaltsam: Der digitale Wandel

Ratgeber Digitalisierung

Längst hat die Digitalisierung Beruf und Alltag erobert. Ende 2017 gab es in Deutschland bereits fast so viele Smartphones wie Festnetzanschlüsse. Denn Smartphones, Tablets und Laptops sind der direkte Zugang zur digitalen Welt des Internets. Ein Leben ohne ist für die meisten kaum noch vorstellbar. Und es ist längst nicht mehr nur die junge Generation, die permanent online und über soziale Medien vernetzt ist.

Fakten zur digitalen Welt und Tipps für einen gesunden Umgang mit moderner Technik

Digitalisierung – alle sprechen davon, doch was verbirgt sich dahinter? Ursprünglich meint Digitalisierung die Umwandlung analoger Werte in digitale Formate. So ist es möglich, die gewonnenen Daten informationstechnisch zu verarbeiten. Informationen aus allen Lebenslagen lassen sich digital speichern und auswerten. Die Digitalisierung hat die Wirtschaft, die Gesellschaft sowie das Privat- und Berufsleben voll eingenommen. In den letzten Jahren brachte die Digitalisierung weitreichende Veränderungen mit sich, die in nahezu allen Lebenslagen spürbar sind.

Fakten zur Digitalisierung in der Wirtschaft

Über die Hälfte der Deutschen steht der Digitalisierung in der Wirtschaft positiv gegenüber. So stimmten 57 % der Befragten der Aussage „Die Digitalisierung ist ein Gewinn für das Berufsleben“ zu. Weiterhin waren 60 % der Meinung, dass ohne Digitalisierung ein wirtschaftlicher Umschwung undenkbar ist. Im internationalen Vergleich lag Deutschland im Jahr 2017 auf Platz 5 der Länder mit dem größten digitalen Fortschritt in der Wirtschaft. Gerade große Firmen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern sind Vorreiter des digitalen Wandels: 74 % aller Großbetriebe hatten weite Teile des Arbeitslebens bereits digitalisiert.

Doch kleinere und mittelständische Unternehmen verlassen sich weiterhin auf die traditionellen Arbeitsweisen. Die Hälfte der befragten Unternehmer gab an, dass sie nicht genug Geld für eine Digitalisierung der Arbeitsprozesse haben. Zudem hemmt das unzureichend ausgebaute Breitbandnetz den digitalen Wandel.

Fakten zur Digitalisierung in der Gesellschaft

Ratgeber Ergo

Die Digitalisierung veränderte die Art, wie Menschen sich informieren. Statt eines gedruckten Lexikons nutzen sie heute bei jeder Frage Google. Nicht nur aus diesem Grund hat sich die Zahl der verkauften Smartphones in den letzten 10 Jahren mehr als vervierfacht: 2009 wurden 5,1 Mio. Smartphones verkauft, 2018 waren es bereits 22,8 Mio.

Für immer mehr Bürger ist die Nutzung des Internets selbstverständlich. Laut einer Umfrage sind 84 % der Deutschen online aktiv. Auch an der älteren Generation geht die Entwicklung nicht mehr vorbei. Mittlerweile sind 79 % der 60 bis 69-Jährigen und 45 % der über 70-Jährigen mit dem Internet vertraut.

So beeinfluss die Digitalisierung das Kaufverhalten

Diese Entwicklung zeigt sich auch im Kaufverhalten. Fast 100 % der Verbraucher unter 50 Jahren bevorzugen das Einkaufen im Internet. Bei den über 50-Jährigen sind es immerhin noch 80 %. Die Vorteile des Onlineshoppings liegen auf der Hand: ständige Erreichbarkeit und eine große Auswahl. Allerdings sehen viele Konsumenten einen großen Vorteil im klassischen Einzelhandel: die Kundenberatung. Deshalb fühlen sich viele Deutsche weiterhin im Einzelhandel gut aufgehoben. Sie schätzen die persönliche Betreuung sowie den besseren Datenschutz.

Fakten zur Digitalisierung im Privatleben

Im Jahr 2019 gab es rund 7,7 Mio. sogenannte Smarthomes („intelligentes Zuhause“) in Deutschland. Smarthomes sind Haushalte, die intelligente und vernetzte Haushaltsgeräte nutzen. Die Technik wird häufig in den Bereichen Sicherheit, Komfort und Energiesparen eingesetzt. Zur Absicherung des Zuhauses gibt es beispielsweise Smarthome-Geräte, die während der Abwesenheit vortäuschen, dass jemand zu Hause ist. Durch andere Smarthome-Lösungen ist es möglich, die Heizung bereits auf dem Heimweg von der Arbeit anzuschalten. Knapp 3,6 Mrd. € gaben Verbraucher 2019 insgesamt für Smarthome-Technik aus. Für 2023 werden die Ausgaben bereits auf das Doppelte geschätzt (ca. 7,1 Mrd. €).

Tipps für den Umgang mit der Digitalisierung und moderner Technik

Smartphones und Computer sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das Internet bietet eine Fülle an Möglichkeiten, die unser Leben bereichern. Hier finden Sie einige Tipps, was es beim Umgang mit Medien und dem Internet zu beachten gilt:

1. Sichere Passwörter verwenden

Ratgeber Ergo

Ein sicheres Passwort ist die Grundvoraussetzung für angemessenen Datenschutz. Doch laut einer Studie ist das häufigste Passwort „123456“. Machen Sie es besser: Vergeben Sie immer individuelle Passwörter und ändern Sie diese in regelmäßigen Abständen. Ein Tipp zur Erstellung eines sicheren Passworts: Denken Sie sich einen Satz aus und verwenden Sie die Anfangsbuchstaben der Wörter. Nutzen Sie die Groß- und Kleinschreibung sowie zusätzlich Zahlen und Sonderzeichen.

2. Möglichkeiten sinnvoll nutzen

Das Internet ist eine riesige Wissensdatenbank. Sie können sich über alles informieren, von den aktuellen Nachrichten bis zu Fachartikeln zu allen erdenklichen Themen. Bei der Menge an unterschiedlichen Quellen und Meinung im Internet ist es allerdings nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Hinterfragen Sie das Gelesene daher stets. Achten Sie beim Onlineshopping auf die Merkmale seriöser Seiten und Anbieter, wie z. B.: Woher stammen die Informationen? Wer hat sie veröffentlicht? Ist ein Impressum vorhanden? Haben andere Nutzer bereits Erfahrungen mit der Seite gemacht? Vertrauen Sie auch auf Ihr Bauchgefühl.

3. Eigene Daten schützen

Achten Sie auf Ihre persönlichen Daten. Geben Sie keine Zugangsdaten, Passwörter oder PINs an Fremde weiter. Gehen Sie keinen Aufforderungen per E-Mail nach, Ihre Daten preiszugeben oder auf unbekannte Links zu klicken. Überprüfen Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken, damit Fremde keine ungewollte Einsicht in Ihr Privatleben erhalten.

4. Mittagspause draußen verbringen

Arbeiten Sie im Büro am Computer, schauen Sie regelmäßig aus dem Fenster. Versuchen Sie, die Mittagspause an der frischen Luft zu verbringen. So gönnen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihren Augen eine Pause vom Bildschirm.

5. Regionale Läden unterstützen

Die Digitalisierung verändert auch das Konsumverhalten. Versuchen Sie, auch die kleinen Läden in Ihrer Nähe zu unterstützen. Achten Sie beim Einkaufen möglichst darauf, regionale Produkte zu kaufen. Genießen Sie auch mal einen entspannten Bummel durch die Stadt.

6. Vorm Schlafengehen

Viele checken vor dem Schlafengehen noch mal ihre E-Mails oder sind noch in den sozialen Netzwerken aktiv. Studien zeigen allerdings, dass blaues Licht von Smartphones, Tablets und Co. das Einschlafen erschwert. Verzichten Sie deshalb darauf, vor dem Schlafen auf solche Bildschirme zu schauen.

7. Digital Detox

Ein gesunder Umgang mit Medien bedeutet auch, ab und zu das Smartphone beiseite zu legen. Beobachten Sie Ihren Umgang mit dem Smartphone. Wie häufig benutzen Sie es und wofür? So reduzieren Sie Ihren Medienkonsum und finden einen sinnvollen und achtsamen Umgang mit Medien. Nutzen Sie diese Zeit, um anderen Hobbys fernab der digitalen Welt nachzugehen. Abseits der Medien können Sie dann Zeit mit der Familie oder mit Freunden verbringen oder einfach mal entspannen.

Weitere Informationen zur Digitalisierung sowie nützliche Tipps für die digitale Welt finden Sie im ERGO Ratgeber „Digital“.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegenstandsversicherung

Gegenstandsversicherung

Ein Instrument? Ein Bild? Ein Fahrrad? Versichern Sie das, was Ihnen lieb und teuer ist.

Zum Produkt
Hausratversicherung

Hausratversicherung

Brand? Wasserschaden? Einbruchdiebstahl? Mit der Hausratversicherung sind Sie auf der sicheren Seite.

Zum Produkt