Oh Tannenbaum, wie werde ich dich los?

Christbaum ade ...

Weihnachten ist vorbei. Fängt der Weihnachtsbaum an zu nadeln, wird es Zeit für den Abschied. Doch wohin mit der trockenen Tanne?

Oh Tannenbaum, wie werde ich dich los?

Rechtsfrage des Tages:

Auch wenn viele die weihnachtliche Pracht des geschmückten Baums noch ein wenig genießen wollen: Viele fangen langsam an, den Christbaum abzuschmücken. Aber wohin mit der nadelnden Tanne?

Antwort:

Die Weihnachtszeit ist vorbei und bald wird es Zeit, die Weihnachtsdekoration für das nächste Fest einzulagern. Ist der Baum erst mal geplündert, soll er verständlicherweise möglichst schnell das heimische Wohnzimmer verlassen. Doch je größer die Tanne, umso schwieriger wird die Entsorgung. Außerdem ist aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr zusätzlich einiges anders.

Ab in die Tonne!

Wer nur einen kleinen Weihnachtbaum entsorgen muss, kann ihm mit Heckenschere und Säge zu Leibe rücken. Kleine oder gehäckselte Bäume können Sie in den Biomüll geben. Achten Sie dabei darauf, dass sich die Äste nicht verkeilen und bei der Leerung in der Tonne stecken bleiben. Reicht Ihre Biotonne nicht aus, können Sie auch zusätzliche Wertstoffsäcke kaufen und den Baumschnitt zu den Abholterminen der Bioabfälle an die Straße stellen.

Kleiner oder großer Kompost

Sicherlich macht es einige Arbeit, einen größeren Baum in seine Einzelteile zu zerlegen. Wer aber einen eigenen Kompost hat, schafft sich eine gute Grundlage für seine Frühlingsbeete. Äste und Zweige Ihrer Weihnachtstanne können Sie auch noch zum Abdecken der Beete verwenden. So ist der Boden geschützt und die Pflanzen treiben später aus.

Wertstoffhof und Sammelplatz

Größere Weihnachtsbäume können Sie zu einer öffentlichen Sammelstelle oder einem Wertstoffhof bringen. Wo Sie diese finden und deren Öffnungszeiten erfahren Sie bei Ihrer Gemeinde. Achten Sie dabei unbedingt auf mögliche Corona-Beschränkungen. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, den Baum im Garten oder hinter der Garage zwischenzulagern. So können Sie den größten Ansturm umgehen und den Baum entspannt in den nächsten Wochen entsorgen

Abholservice

Viele Kommunen bieten einen kostenlosen Abholservice an. Wann Sie den Baum an die Straße legen dürfen, können Sie im Abfallkalender nachlesen. Auch hier müssen Sie darauf achten, ob es aufgrund des Lockdowns zu Einschränkungen oder Ausfällen kommt. Mancherorts organisiert auch die Freiwillige Feuerwehr das Einsammeln der Bäume. Die trockenen Bäume werden dann meist gleich als Grundlage für das anstehende Osterfeuer gesammelt. Allerdings haben viele Freiwillige Feuerwehren schon vermeldet, dass die Sammelaktion in diesem Jahr leider ausfallen muss.

Abschmücken wichtig

Wie auch immer Sie Ihren Baum loswerden, schmücken Sie ihn sorgfältig ab. Achten Sie dabei darauf, dass kein Lametta und keine noch so kleine Kugel mehr dranhängt. Der Baumschmuck hat weder etwas in der städtischen Kompostieranlage noch in Ihrem Garten verloren.

Wild entsorgen verboten!

Einfach so ohne Abholtermin sollten Sie Ihren Baum nicht an die Straße legen. Je nach Bundesland drohen Ihnen nämlich teilweise saftige Bußgelder. Die wilde Entsorgung des Weihnachtsbaums kostet in Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise bis zu 100 Euro Geldbuße. Wollen Sie gleich mehrere Tannen verschwinden lassen, können Sie mit bis zu 500 Euro zur Kasse gebeten werden. Diese Bußgelder gelten insbesondere, wenn Sie Ihren Christbaum kurzerhand im nächsten Waldstück auslagern wollen.

Auch interessant:

ERGO Versicherung

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: