Langlauf: Regeln im Schnee

Rechtsfahrgebot auf Skiern

Auf die Bretter, in die Loipe, los? Bevor Sie starten, sollten Sie die wichtigsten Verkehrsregeln beim Langlauf kennen.

Langlauf: Regeln im Schnee

Rechtsfrage des Tages:

Falls Sie keine Lust haben, sich am Lift anzustellen, können Sie ja mal auf Langlaufskiern die Natur erkunden. An welche Regeln sollten Sie sich bei dieser Sportart halten?

Antwort:

Glitzert der Schnee in der Sonne, zieht es unzählige Sportbegeisterte auf Pisten und Loipen. Aus einem ruhigen Ausflug kann dann schnell eine Massenveranstaltung werden. Und wo viele Menschen gemeinsam einem Sport nachgehen, können leicht Unfälle geschehen. Daher ist es wichtig, dass Sie sich mit den richtigen Verhaltensregeln vertraut machen. Das gilt beim Abfahrtsski genauso wie beim Langlauf.

FIS-Regeln beim Langlauf

Und so gibt es auch klare Regeln für das Verhalten in den Loipen. Aufgestellt wurden diese sogenannten FIS-Regeln von der Fédération Internationale de Ski, kurz FIS. Speziell für Langläufer hat die FIS 10 wichtige Verhaltensregeln aufgestellt. Die Grundregel ist dabei das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme. Danach müssen Sie sich so verhalten, dass andere nicht gefährdet oder geschädigt werden. Daneben gilt das Rechtsfahrgebot.

Verkehrsregeln im Schnee

Hier noch ein paar weitere wichtige Verhaltensregeln:

  • Bei Doppel- und Mehrfachspuren müssen Sie jeweils in der rechten Spur laufen.
  • Gruppen müssen rechts hintereinander laufen.
  • Markierungen und Hinweisschilder müssen Sie beachten, insbesondere die angegebene Richtung und Lauftechnik.
  • Möchten Sie einen langsameren Läufer überholen, dürfen Sie das links oder rechts tun. Der vordere Läufer muss nicht ausweichen, sollte aber, wenn das gefahrlos möglich ist.

Bergauf, bergab

Vorrang hat bei Begegnungen der abfahrende Läufer. Jeder muss dann nach rechts ausweichen. Bei Begegnungen und wenn Sie überholen oder überholt werden, müssen Sie die Stöcke eng am Körper führen. Wichtig ist auch, dass Sie Ihre Geschwindigkeit anpassen: dem Gelände, Ihrem Können, der Sichtweite und der Verkehrsdichte. Einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Vordermann müssen Sie ebenfalls einhalten. Stürzen Sie, müssen Sie die Loipe oder Piste möglichst schnell räumen.

Pausen müssen sein

Brauchen Sie mal ein Päuschen? Kein Problem. Treten Sie dann aber neben die Loipe, um andere nicht zu behindern. Selbstverständlich sollte sein, dass Sie bei Unfällen Hilfe leisten. Geben Sie den anderen Beteiligten auch Ihre Personalien. Dazu sind Sie selbst dann verpflichtet, wenn Sie nur Zeuge waren.

Prägen Sie sich diese Regeln gut ein und halten Sie sich daran. Dann steht Ihrem Wintervergnügen nichts im Wege.

FIS-Regeln als Gesetz?

FIS-Regeln haben keinen Gesetzesstatus wie etwa die Straßenverkehrsordnung. Dennoch sind sie als sogenanntes Gewohnheitsrecht anerkannt. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz und in Österreich werden sie zur Beurteilung der Haftung bei Unfällen herangezogen. Kommt es z. B. auf einer Loipe zu einem Auffahrunfall, bei dem sich einer der Langläufer verletzt, wird für die Frage des Verschuldens auf die FIS-Regeln geschaut.

Langlauf und Umweltschutz

Auch beim Langlauf gilt: Denken Sie an den Umweltschutz. Verlassen Sie die Loipen nicht und fahren Sie nicht kreuz und quer durch den Wald. Sonst stören Sie möglicherweise Tiere bei ihrer Winterruhe oder beschädigen die empfindlichen Pflanzen unterm Schnee. Wollen Sie ohne gespurte Loipe fahren, orientieren Sie sich an den markierten Wegen. Denn nicht jeder Landwirt ist begeistert, wenn Sie mit Langlaufskiern über seinen verschneiten Acker fahren. Vielleicht hat er die Fläche aber auch zum Rodeln und Landlaufen freigegeben. Dann reicht es, wenn Sie auf andere Wintersportler Rücksicht nehmen.

Auch interessant:

ERGO Versicherung

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: