Karfreitag: ein stiller Feiertag mit Regeln

Bitte etwas Ruhe

Vielen ist ohnehin noch nicht nach ausgelassenen großen Feiern zumute. Ein paar Regeln am Karfreitag sollten Sie trotzdem kennen.

Karfreitag: ein stiller Feiertag mit Regeln

Rechtsfrage des Tages:

Vielleicht steht Ihnen nach der langen Zeit der Abschottung der Sinn nach Musik und Geselligkeit am langen Osterwochenende. Am morgigen Karfreitag müssen Sie es aber zunächst ruhig angehen lassen. Was genau ist ein stiller Feiertag?

Antwort:

Karfreitag gilt nach biblischer Überlieferung als Todestag Jesu Christi und ist damit einer der wichtigsten kirchlichen Feiertage. Der Tag gilt, wie beispielsweise auch der Buß- und Bettag oder Allerheiligen, als besonders schützenswert. Die Feiertagsgesetze oder Verordnungen der Länder sprechen von stillen Feiertagen. An diesen Tagen sind in der Regel öffentliche Tanzveranstaltungen untersagt, meistens auch öffentliche Sportveranstaltungen. 

Je nach Bundesland

Die Regelungen der Feiertagsgesetze oder Verordnungen der Bundesländer fallen teilweise recht unterschiedlich aus. Beispielsweise gilt das Musik- und Tanzverbot in Hessen von Gründonnerstag 4:00 Uhr bis Ostersamstag 24 Uhr. Dort sind auch Veranstaltungen unter freiem Himmel untersagt, die nicht einen dem Feiertag entsprechenden ernsten Charakter haben. In Berlin gilt hingegen das "Partyverbot" nur am Karfreitag von 4:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Was bei Ihnen genau gilt, können Sie dem jeweiligen Feiertagsgesetz oder der entsprechenden Verordnung Ihres Bundeslandes entnehmen.

Auch zu Hause: bitte mit Rücksicht

Die gesetzlichen Regelungen zielen alle zunächst auf öffentliche Veranstaltungen und Lärmbelästigungen nach außen ab. Das Feiern eines Geburtstages oder einer privaten Party ist nicht generell untersagt. Allerdings müssen Sie in besonderem Maß darauf achten, dass keine laute Musik nach außen dringt und die Öffentlichkeit nicht belästigt wird. Wer am Karfreitag seine Nachbarn mit überlauter Musik stört, riskiert ein Bußgeld. Gesonderte Strafen brauchen Sie hingegen nicht zu befürchten, wenn auf Ihrer Privatfeier auch getanzt wird. Zwar ist in den meisten Vorschriften der Länder das Tanzen an diesen Tagen untersagt, jedoch ist davon nicht die Privatwohnung betroffen. 

Laute Gartenarbeit muss warten

Je nach Wetter haben Sie vielleicht aber auch Lust auf ein wenig Gartenarbeit. Wie an jedem anderen Feiertag müssen Sie sich dann aber mit ruhigen Arbeiten begnügen. Rasenmäher, Kantenschneider und elektrische Heckenscheren sind hingegen tabu. Nach der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung ist der Einsatz besonders lauter Gerätschaften an Feiertagen bundesweit untersagt. Zumindest grundsätzlich in Wohngebieten, in denen die Anwohner vor geräuschvollen Belästigungen an Feiertagen und Sonntagen verschont bleiben sollen. Wollen Sie trotzdem in Ihrem Garten werkeln, dürfen Sie umgraben, Rosen schneiden oder Ihr Hochbeet bestücken. Aber bitte in aller Ruhe. Was noch wichtig ist? Eingeschränkte Tempolimits können auch an Feiertagen gelten. Gerade rund um Schulen finden Sie meist ein Tempolimit von 30 km/h an Werktagen. Dieses gilt auch, wenn an einem Werktag ein Feiertag ist. Also auch morgen gilt dort: runter vom Gas.

Auch interessant:

ERGO Versicherung

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z.B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Wohnen, Beruf und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: