Rechtstipps für Allergiker

Unfälle vermeiden

Was gilt im Straßenverkehr für Allergiker? Und muss man den Pollenflug von Birken & Co. aus dem Nachbargarten hinnehmen?

Rechtstipps für Allergiker

Rechtsfrage des Tages:

Hatten Sie auch schon einmal eine Niesattacke im Auto? Oder wünschten Sie sich, Ihr Nachbar würde seinen Baum einfach fällen? Allergiker stehen gerade im Frühjahr vor besonderen Herausforderungen. Welche rechtlichen Tipps gibt es?

Antwort:

Allergiegeplagte Menschen sehen Frühjahr und Sommer meist mit gemischten Gefühlen. Zwar freut man sich über Sonne und Wärme; blühende Bäume und Sträucher sorgen aber auch wieder für laufende Nasen und juckende Augen. Ihren Nachbarn können Sie jedoch meist nicht zwingen, seine Birke zu fällen. Und auch im Straßenverkehr lauern Gefahren.

Der Baum muss weg

Auch wenn der Baum im Nachbargarten bei Ihnen eine Allergie auslöst, den Pollenflug müssen Sie hinnehmen. Es handelt sich dabei nämlich um Immissionen, die Sie grundsätzlich dulden müssen. Geregelt ist dies in § 906 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Natürlich muss Ihr Nachbar auch Rücksicht auf Sie nehmen. Geht nämlich von seinem Grundstück eine wesentliche Beeinträchtigung aus, können Sie einen Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch haben. Dann müssen Sie allerdings nachweisen, dass die Belastung die Ortsüblichkeit übersteigt und außer Verhältnis steht. Gleiches gilt übrigens auch für Bäume an öffentlichen Straßen. Für die Zumutbarkeit stellen die Gerichte dabei auf den durchschnittlichen Anlieger ab. Unbeachtet bleibt, wenn einzelne Anwohner gegen die Straßenbäume allergisch sind.

Steuerliche Entlastung

Verordnet Ihr Arzt Ihnen Medikamente oder eine Therapie, zahlt das die Krankenkasse nicht immer. Diese Kosten können Sie von der Steuer als Krankheitskosten absetzen. Unter Umständen können Sie sogar den Umbau Ihres Hauses oder Gartens wegen einer Allergie als außergewöhnliche Belastung bei der Steuer angeben. Zur Absicherung sollten Sie sich aber vorher eine amtsärztliche Bescheinigung für Ihre Allergie einholen.

Niesattacke am Steuer

Im Straßenverkehr stellt eine heftige Allergie ein ernst zu nehmendes Risiko dar. Bei einem Nieser legen Sie eine nicht unbeachtliche Strecke im Blindflug zurück. Und tränende Augen können die klare Sicht verschleiern. Haben Sie einen starken Allergieanfall, sollten Sie schon im eigenen Interesse den Wagen lieber stehen lassen. Kommt es zu einem Unfall, tritt zwar Ihre Haftpflichtversicherung für den Fremdschaden ein. Wird aber bei der Kollision eine andere Person verletzt, kann gegen Sie ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet werden. Haben Sie dann nachweislich aufgrund der Einschränkungen durch Ihre Allergie den Unfall verursacht, kann dies in die strafrechtliche Bewertung mit einfließen.

Vorsicht bei Medikamenten

Besonders achtsam müssen Sie sein, wenn Sie gegen Ihre Allergie Medikamente einnehmen. Viele Antihistaminika verursachen Nebenwirkungen wie Müdigkeit und verzögertes Reaktionsvermögen. Beides Faktoren, die beim Autofahren fatal sein können. Mediziner raten daher oft, die Medikamente abends einzunehmen, damit die Nebenwirkungen bis zum Morgen abgemildert sind. Im Zweifelsfall sollten Sie Ihr Auto aber lieber nicht nutzen. Sind Sie aufgrund eines Medikaments nicht in der Lage, Ihr Fahrzeug sicher zu führen, können Sie sich strafbar machen und riskieren Ihren Versicherungsschutz.

Tipps fürs Autofahren

Lassen Ihre Allergie und mögliche Medikamente die Teilnahme am Straßenverkehr zu, können Sie mit ein paar Tricks vorsorgen. Fahren Sie nur mit geschlossenem Fenster und lassen Sie den Pollenfilter Ihrer Klimaanlage regelmäßig reinigen. Legen Sie sich Taschentücher immer griffbereit. Der Griff ins Handschuhfach während der Fahrt ist nicht nur gefährlich. Er kann auch zu einer Haftung bei einem Unfall führen. Ziehen Sie für die Fahrt Ihre Jacke aus, sollten Sie diese im Kofferraum verstauen. So können haften gebliebene Pollen nicht in den Innenraum gelangen. Und ist Ihr Allergieschub zu heftig, lassen Sie den Autoschlüssel lieber liegen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: