Windbruch: günstiges Brennholz für jeden?

Aufsammeln erlaubt?

Nach heftigem Wind liegen oftmals abgebrochene Äste und ganze Bäume an der Straße. Dürfen Sie sich da für den Kamin zu Hause bedienen?

Windbruch: günstiges Brennholz für jeden?

Rechtsfrage des Tages:

Tobt ein Sturm übers Land, sind die Folgen meist noch lange sichtbar. Abgeknickte Bäume und Totholz liegen an Straßen, Waldrändern und Parkanlagen. Dürfen Sie dieses Holz als kostenloses Brennholz mitnehmen?

Antwort:

Heftige Stürme entwurzeln immer wieder Bäume, lassen Äste abknicken oder abreißen. Und oft liegt mancherorts das Totholz tagelang herum und wartet auf den Abtransport. Auch wenn es wirkt, als wäre niemand zuständig - einfach mitnehmen dürfen Sie das Holz nicht.

Totes Holz ist nicht herrenlos

Für Kamin- und Ofenbesitzer mag dieses Holz verlockend erscheinen. Nämlich als kostenloser Brennstoff zum Beheizen der eigenen vier Wände. Aber Achtung! Von einer Selbstbedienung ist dringend abzuraten. Das Holz gehört nämlich dem Grundstückseigentümer, auf dessen Grundstück der Baum gestanden hat. Private Grundstückseigentümer, die Kommune, Gemeinde, das Land oder der Bund verlieren nämlich nicht ihr Eigentum an dem Holz, nur weil der Baum umgefallen ist oder große Äste abgebrochen sind. Dabei kommt es auch nicht darauf an, wohin das Holz gefallen ist.

Diebstahl

Zersägen Sie einen Baum oder zerkleinern einen großen Ast und laden das Holz in Ihr Auto, machen Sie sich tatsächlich wegen Diebstahls strafbar. Das gilt rechtlich sogar, wenn Sie nur einige kleinere Äste aufsammeln. Wobei Sie in der Praxis in diesem Fall wohl eher nicht mit einer Anzeige rechnen müssen. In größerem Stil sollten Sie aber kein Holz abtransportieren. Dann müssen Sie mit einer Anzeige rechnen.

Freigabe zum Abtransport

Dennoch lohnt es sich, die Augen und Ohren offen zu halten. Manchmal geben einzelne Städte oder Gemeinden das Totholz zum Abtransport frei. Erlaubt ist dann aber meist auch nur so viel mitzunehmen, wie Sie für den normalen Hausgebrauch verwenden können. Und gehört der umgestürzte Baum Ihrem Nachbarn, können Sie ihn einfach fragen. Vielleicht ist er sogar froh, wenn Sie für ihn den Baum entfernen.

Sammeln mit Genehmigung

Möchten Sie sich regelmäßig im nahen Wald mit Holz versorgen, gibt es eine legale Möglichkeit. Sie können nämlich beim zuständigen Forstamt einen Holzsammelschein beantragen. Wo Sie Holz sammeln dürfen, können Sie auf dem Sammelschein nachprüfen. Dieser berechtigt übrigens zunächst nur zum Sammeln von Holz. Wollen Sie einen Baum fällen, brauchen Sie eine besondere Genehmigung. In der Regel teilt das Amt Ihnen dann einen bestimmten Baum zu. Voraussetzung ist aber meist, dass Sie eine Befähigung zum Umgang mit einer Motorsäge nachweisen können. Vielleicht ist ein Motorsägenführerschein eine gute Geschenkidee für Weihnachten?

Auch interessant:

ERGO Versicherung

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: