Unwetterschaden

Erste Hilfe und Tipps

Wer zahlt, welche Versicherung leistet und was Sie aktiv tun können.

Unwetterschaden

Welche Versicherung zahlt bei Unwetterschäden?

Natürlich wird nur gezahlt, was auch versichert ist. Die jeweiligen Versicherungsbedingungen und ggf. der Versicherungsschein geben darüber konkret Auskunft. Doch grundsätzlich ist für Schäden am Haus die Wohngebäudeversicherung zuständig; für Schäden am Mobiliar die Hausratversicherung.

Wichtig: Je nach Versicherer oder Tarif müssen Elementarschäden z. B. durch Unwetter, Starkregen oder Überschwemmungen eventuell durch entsprechende Zusatzbausteine eingeschlossen werden. Etwa „Weitere Naturgefahren“ oder „Weitere Elementargefahren“.

Schaden durch Hochwasser und Starkregen

Auch Haushalte abseits großer Flüsse sind inzwischen häufiger von Wasserschäden durch Hochwasser, Starkregen oder Rückstau betroffen. Wer zahlt bei solchen Schäden?

Tipp: Stellen Sie ein Wasserglas für 10 Sekunden unter freien Himmel. Läuft es über, ist es Starkregen.

Schaden durch Sturm

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet: Die Zahl extremer Wetterlagen ist seit 1950 um 20 % gestiegen. Damit steigt auch die Zahl der Sturmschäden.

Schaden durch Schnee

20 Zentimeter Pulverschnee auf dem Dach wiegen in etwa so viel wie ein Mann – 80 Kilogramm. Doch ist der Schnee nass, können 20 Zentimeter schnell mehrere Hundert Kilogramm wiegen.

Schaden durch Hagel

Nach einer Studie des Deutschen Wetterdiensts (DWD) kommt es seit 2001 immer häufiger zu starken Hagelschlägen. Besonders betroffen: das Alpenvorland.

  • Hagelschaden am Fahrzeug: Die Kfz-Versicherung des Fahrzeughalters zahlt.
  • Schäden am Dach oder an der Fotovoltaikanlage: Die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zahlt – wenn das mitversichert ist.

Schnelle Hilfe bei Unwetterschäden

4 Schritte: Das ist bei Unwetterschäden zu tun

1. Schaden begrenzen

Versuchen Sie den Schaden einzudämmen. Ist ein Unwetter angekündigt, ergreifen Sie Vorsichtsmaßnahmen, z. B.:

  • Auto überdacht parken oder aus der Tiefgarage holen
  • Fenster und Türen schließen und ggf. mit Sandsäcken schützen
  • Gegenstände erhöht stellen oder vor Wind in Sicherheit bringen
  • Elektrische Geräte vom Netz nehmen

Tritt der Ernstfall ein, gilt: Schützen Sie zunächst sich und andere.


2. Dokumentieren

Dokumentieren Sie alle Schäden, damit die Versicherung schnell helfen kann:

  • Machen Sie möglichst aussagekräftige Bilder der entstandenen Schäden. Zu sehen sein sollten Ort und Art des Schadens.
  • Fotografieren Sie am besten aus unterschiedlichen Richtungen und Entfernungen.
  • Bewahren Sie beschädigte Gegenstände nach Möglichkeit auf.


3. Schaden melden

Das geht telefonisch unter 0800 / 3746 310 und online. ERGO benötigt diese Infos:

  • Ihre Versicherungsnummer
  • Wann ist der Schaden aufgetreten?
  • Wo?
  • Wie ist es passiert?
  • Was ist beschädigt bzw. wie groß ist der Schaden?


4. Schadensaufstellung

Erstellen Sie eine Liste der beschädigten Gegenstände mit Fotos, damit alle den Überblick behalten. Wenn Sie noch Rechnungen haben, sammeln Sie diese und reichen Sie sie am besten online ein.

Wichtige Checklisten

Unwetterwarnung? Mit diesen Checklisten verhindern Sie Schäden:

Warum gegen Unwetter versichern?

Im Jahr 2020 verursachten Sturm und Hagel sowie weitere Naturgefahren wie Starkregen Schäden in Höhe von 2,5 Mrd. €. Das sagt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gut, wenn Sie versichert sind.

Welche Versicherung bei Unwetterschaden?

Diese Versicherungen helfen, die finanziellen Folgen von Unwettern gering zu halten:

FAQ – das fragen ERGO Kunden

Ähnliche Beiträge: