Zahnarztkosten in Deutschland

Füllung im Backenzahn, Wurzelbehandlung oder Implantat – die Liste der teuren Behandlungen beim Zahnarztbesuch ist endlos. Doch wo in Deutschland sind Zahnarztbehandlungen am preiswertesten? Und in welchem Bundesland müssen Sie mit hohen Kosten rechnen?

Der Deutschlandvergleich zeigt: Im Osten erhalten Sie eine niedrigere Zahnarztrechnung als im Westen. Am preiswertesten steigen Sie in Berlin aus. Schwerin ist bei den Zahnarztkosten die günstigste Stadt Deutschlands, dicht gefolgt von Freiburg im Breisgau. Tief in die Tasche greifen müssen Sie für Zahnbehandlungen in Salzgitter, Eltville am Rhein und Wolfenbüttel.

Egal, wo Sie wohnen: Auch mit Zahnproblemen und kleinem Geldbeutel müssen Sie nicht auf ein strahlendes Lächeln verzichten. Um Ihre Zahnarztkosten möglichst gering zu halten, empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung.

Top und Flop – wo kosten Zahnbehandlungen in Deutschland wie viel?

Zähne sind zweifellos eine teure Angelegenheit. Doch es gibt Unterschiede: Im deutschlandweiten Vergleich zeigt sich, dass Zahnarztbehandlung nicht gleich Zahnarztbehandlung bedeutet. Die Preise für Prophylaxe, Wurzelbehandlung und Zahnersatz variieren je nach geografischer Lage deutlich.

Die Top 10 der Städte für günstige Zahnprophylaxe, Füllungen & Co.

Prophylaxe, Füllungen, Brücken, Kronen, Implantate, Prothesen ... Summiert man die durchschnittlichen Kosten für Zahnarztbehandlungen, wird deutlich: Ein Besuch beim Zahnarzt in Schwerin fällt im Vergleich zu anderen deutschen Städten am günstigsten aus.

Während die durchschnittlichen Zahnarztkosten in Schwerin bei 347 € liegen, müssen Patienten in Salzgitter mit durchschnittlich 959 € rechnen. Ebenfalls vergleichsweise niedrige Zahnarzttarife gelten für Patienten in Freiburg im Breisgau, in Magdeburg, Cottbus und Nürnberg mit Beträgen von ca. 387 bis 425 €. Die Plätze 5 bis 10 belegen die Städte Heidelberg, Halle an der Saale, Münster, Augsburg und Erlangen.

Die teuersten Zahnarztstädte Deutschlands

Deutschlandweit am teuersten fallen die Zahnarztkosten in Salzgitter in Niedersachen aus. Dicht dahinter: Eltville am Rhein, Wolfenbüttel, Offenbach am Main und Ingolstadt. Dort liegen die durchschnittlichen Gesamtkosten für Zahnbehandlungen bei 765 €.

Auch in Wetzlar, Gelsenkirchen, Saarbrücken sowie Limburg an der Lahn und in Mönchengladbach müssen Patienten mit einer gesetzlichen Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Mit ca. 923 € ist München der teuerste Standort für Zahnprothesen und Kronen. Dagegen müssen Sie in Stuttgart vergleichsweise viel für Implantate und Brücken bezahlen.

Preisunterschiede von bis zu 800 €

Die Zahnarztkosten hängen von vielen Faktoren ab. Je nach Art der Behandlung und Lage der Zahnarztpraxis müssen Patienten unterschiedlich hohe Zahnarzthonorare zahlen.

Dabei bestehen zwischen den deutschen Städten erhebliche Unterschiede bei den Zahnarztkosten: Während Patienten in Frankfurt am Main etwa im Durchschnitt 499 € für ihren Zahnarztbesuch ausgeben müssen, zahlen Hamburger etwa 627 €.

Geringe Kostenunterschiede bei der Zahnprophylaxe

Studentin Hanna z. B. möchte eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen. Da sie in Stuttgart lebt, muss sie mit Zahnarztkosten von etwa 81 € rechnen. Das ist der zweithöchste Betrag für Zahnprophylaxe in Deutschland. Nur in München müssen Zahnarztpatienten noch mehr für ihre Zahnprophylaxe bezahlen.

Ihre Schwester Julia studiert in Dresden. Sie muss für die gleiche Behandlung lediglich 62 € zahlen. Da die Zahnprophylaxe zu den günstigeren Behandlungen bei Zahnärzten zählt, fällt der Preisunterschied nicht so stark ins Gewicht.

Große Unterschiede bei den Kosten für Zahnersatz

Handelt es sich um einen Zahnersatz wie Implantate, wird der Preisunterschied deutlich spürbar. Rentner Karl-Heinz beispielsweise lebt in Frankfurt am Main. Bei seinem langjährigen Zahnarzt kostet ein Implantat im Durchschnitt 3.251 €. Sein Bruder in Dortmund müsste für das Implantat nur ca. 2.661 € Zahnarztkosten zahlen.

Zahnarztkosten – die Bundesländer im Überblick

Stellen Sie sich vor, Sie benötigen Zahnersatz. Die Rechnung für Prothesen, Brücken und Kronen fällt unterschiedlich aus. Je nachdem, wo in Deutschland Sie zum Zahnarzt gehen. Das Saarland beispielsweise ist das teuerste Zahnarzt-Bundesland. Dagegen sind in Brandenburg die Zahnarztkosten vergleichsweise gering.

Günstige Zahnarztkosten in Berlin, Brandenburg und Thüringen

Die Gesamtkosten für Zahnarztbehandlungen in Deutschland sind durchschnittlich in folgenden Bundesländern am preiswertesten:

  • Brandenburg
  • Berlin
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Bremen
  • Thüringen

Mit einem Gesamtkostenbetrag von 530 bis 560 € können Sie sich in diesen Bundesländern am kostengünstigsten mit Füllungen, Kronen, Prothesen und Co. versorgen lassen.

Hohe Kosten für Zahnarztbesuche in Bayern, Hessen und Niedersachen

Hohe Zahnarzthonorare erwarten Sie im Süden Deutschlands. Die Kosten für Zahnersatz z. B. sind in Bayern und Baden-Württemberg am höchsten und liegen bei etwa 1.850 €. Aber auch in Hessen und Hamburg müssen Sie für dritte Zähne tief in die Tasche greifen: Mit Zahnarztkosten von bis zu 1.680 € können Sie rechnen. Für Füllungen und Zahnprophylaxe fallen generell in Süd- und Westdeutschland höhere Zahnarztkosten an als in Ostdeutschland.

Krankenkassenzuschüsse für Zahnbehandlungen in Deutschland

Vor allem beim Thema Zahnersatz haben viele Patienten Angst vor der nächsten Zahnarztrechnung. Denn egal ob Krone, Brücke, Prothese oder Implantat: Die Krankenkassen in Deutschland zahlen nur pauschale Festzuschüsse in Höhe von 50 % der Kosten. Diese haben die gesetzlichen Krankenkassen und die Zahnärzteschaft für eine einfache Regelversorgung festgelegt.

Für eine Brücke gilt z. B., dass sie aus einer Metalllegierung ohne Goldanteil bestehen muss. Sie möchten höherwertigen Zahnersatz? Dann müssen Sie die Mehrkosten aus eigener Tasche bezahlen. Kostenvergünstigungen erhalten Versicherte, wenn sie ihr Bonusheft lückenlos führen. Nach 5 Jahren erhöht sich der Zahnarztkosten-Festzuschuss ab dem sechsten Jahr auf 60 %.

Vor allem diejenigen mit Zahnproblemen sollten eine private Zahnzusatzversicherung ins Auge fassen. Damit lassen sich künftige Zahnarztkosten gering halten.

Aber Achtung: Findet die Zahnbehandlung zu kurzfristig nach dem Versicherungsabschluss statt, übernehmen Versicherungen die Zahnarztkosten oft nicht. Achten Sie daher genau auf Details in der Versicherungspolice. Und erkundigen Sie sich am besten, ab wann die Zahnzusatzversicherung Kosten übernimmt. Bei akuten Zahnproblemen leistet z. B. die Zahnersatzversicherung mit Sofortleistung von ERGO. Bei diesem Tarif werden die Zahnarztkosten auch dann übernommen, wenn Ihnen bereits eine Zahnbehandlung empfohlen wurde oder diese sogar schon läuft.

Zahnarztkosten im Ausland

Zahnarztpraxen in Nachbarländern locken häufig mit günstigen Angeboten für Zahnbehandlungen. Doch hier ist Vorsicht geboten. Denn nicht immer gelten die gleichen Standards wie in Deutschland. Verlassen Sie sich besser auf den Zahnarzt Ihres Vertrauens. Und schließen Sie früh genug eine private Versicherung ab, die die Kosten für Prophylaxe, Füllungen oder Zahnersatz größtenteils übernimmt.

Auch im Fall von Nachbehandlungen oder bei möglichen Komplikationen profitieren Sie, wenn Ihr Zahnarzt in der Nähe ist.

Nicht vergessen: Wenn während eines Auslandsaufenthalts Zahnprobleme auftreten und ein Zahnarztbesuch notwendig wird, wenden Sie sich an Ihre gesetzliche Krankenkasse. Sie teilt Ihnen mit, ob und in welcher Höhe Sie einen Zuschuss bekommen.

Zahnersatzversicherung: die Alternative zu hohen Kosten

Brücken, Kronen und Implantate in hochwertiger Qualität überzeugen nicht nur optisch. Auch in puncto Langlebigkeit und Zuverlässigkeit sind sie top. Bezahlbar werden sie mit einer auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen privaten Zahnersatzversicherung. Dann werden Sie nach dem Zahnarztbesuch nicht von hohen Zahnarztrechnungen überrascht.

Durch den Abschluss einer Zahnersatzversicherung mit Sofortleistung reduzieren Sie die Zuzahlung zum Zahnersatz erheblich. In der Regel auch bei schon erstelltem Heil- und Kostenplan. Sogar fehlende Zähne sind bei dieser Versicherung mitversichert.

Je nach Gesundheitszustand Ihrer Zähne kommt auch eine Zahnversicherung zur Zahnerhaltung infrage. Die leistet sogar bei kostspieligen Gold- und Keramikfüllungen. Sie denken über ein Implantat nach? Dann kann Ihnen eine Zahnersatzversicherung mit Extra-Zuschuss für Implantate eine Menge Kosten sparen.