Demnächst: Euro-Umstellung in Kroatien

Euro statt Kuna

Wer gern Urlaub in Kroatien macht, hat sicherlich noch einige Kuna zu Hause. Ab nächstem Jahr brauchen Sie diese allerdings nicht mehr.

Demnächst: Euro-Umstellung in Kroatien

Rechtsfrage des Tages:

Kroatien führt ab 2023 den Euro ein. Was bedeutet das für Urlauber und was machen Sie mit Ihrer restlichen Urlaubsbarschaft?

Antwort:

Bald ist es so weit. Kroatien trennt sich von seiner alten Währung und führt den Euro ein. Wer noch kroatische Münzen und Geldscheine im Portemonnaie hat, sollte sie in diesem Sommerurlaub ausgeben.

Stand der Dinge

Die Einführung des Euro in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union (EU) geht nicht von jetzt auf gleich. In Kroatien ist die Einführung des Euro zum 01.01.2023 jedoch beschlossene Sache. Zwar bedarf es noch der formalen Bestätigung der zuständigen Kommission der EU. Diese gilt aber als gesichert. Eingefleischte Kroatienfans müssen sich auf diese Umstellung einstellen.

Euro und Kuna gedoppelt

Bereits etwa fünf Monate vor der Einführung des Euro werden Urlauber in Kroatien eine doppelte Preisauszeichnung finden. Starten Sie in den Sommerurlaub, werden Sie bereits in vielen Ferienorten neben der üblichen Preisauszeichnung den Preis in Euro entdecken können. Diese Regelung gilt auch noch ein Jahr nach der Umstellung.

Beides geht

Zwei Wochen nach der Umstellung werden Sie die Möglichkeit haben, sowohl in Kuna als auch in Euro zu bezahlen. Danach gilt nur noch der Euro als Zahlungsmittel. Geldscheine werden Sie unbegrenzt bei der kroatischen Nationalbank eintauschen können, Geldmünzen innerhalb der folgenden drei Jahre. Der Umrechnungskurs wird voraussichtlich 7,53450 kroatische Kuna für einen Euro betragen.

Kuna in Deutschland tauschen

Wer viel im Ausland unterwegs ist, kennt das. Ausländische Währungen können Sie in Deutschland tauschen. Allerdings werden in der Regel nur Scheine und keine Münzen akzeptiert. Außerdem verlangen viele Institute nicht unerhebliche Gebühren für den Rücktausch in Euro.

Gutes tun mit Restgeld

Um sich nicht später um den lästigen Tausch kümmern zu müssen, sollten Sie Ihre restlichen Kuna in den Ferien ausgeben. Haben Sie regelmäßig in Kroatien Urlaub gemacht, haben Sie vielleicht Ihr Restgeld einfach für die nächsten Ferien aufbewahrt. In den Sommerferien 2023 werden Sie aber auf Ihren Kuna sitzen bleiben. Bleibt daher in diesem Jahr wieder etwas übrig, können Sie natürlich die kroatische Nationalbank aufsuchen und das Restgeld in Euro tauschen. Oder Sie tun mit dem Restgeld im Portemonnaie Gutes. Sicherlich freut sich Ihr Lieblingskellner über ein höheres Trinkgeld zum Abschied. Oder Sie nutzen eine Spendenbox, die Sie an den meisten Flughäfen für Ihr Urlaubsrestgeld finden.

Auch interessant:

ERGO Versicherung

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: