Scamming: Betrug mit der Liebe

Vorsicht im WWW!

Betrüger lauern im Internet überall. Besonders schlimm kann es für die Opfer werden, wenn der Täter sie in eine Liebesbeziehung verstrickt.

Scamming: Betrug mit der Liebe

Rechtsfrage des Tages:

Wer auf der Suche nach der großen Liebe ist, hat heutzutage auch im Internet viele Möglichkeiten. Aber Achtung! Auch in Partnerbörsen und sozialen Netzwerken lauern Betrüger. Wie können Sie sich schützen und was sollten Sie tun, wenn Sie hinters Licht geführt wurden?

Antwort:

Nicht erst seit den Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie nutzen einsame Herzen die Möglichkeiten des Internets auf der Suche nach einem Partner. Obwohl es viele seriöse Portale gibt, schummeln sich unter die Suchenden leider manchmal auch Betrüger. Damit Sie nicht schlussendlich um viel Geld betrogen werden, sollten Sie wachsam sein. Und wurden Sie betrogen, brauchen Sie sich nicht zu schämen. Gehen Sie in jedem Fall zur Polizei.

Die Erbschaft aus Südafrika

Fast jeder Nutzer eines E-Mail-Postfachs wird schon einmal eine Scamming-Nachricht bekommen haben. Entweder verspricht ein dubioser Notar eine große Erbschaft aus dem Ausland oder jemand sucht einen Mittler zum Transferieren erheblicher Geldsummen. Diesen Nachrichten ist gemein, dass horrende Beträge in Aussicht gestellt werden, diese allerdings von einer nicht unerheblichen Überweisung als Vorauszahlung abhängen. Eine andere Masche ist besonders perfide und für die Opfer, neben dem Verlust von Geld, mit Scham und nicht selten einem gebrochenen Herzen verbunden: Der Betrug mit vorgetäuschter Liebe.

„Love-Scamming“

Die Betrüger durchforsten Partnerbörsen und soziale Netzwerke auf der Suche nach möglichen Opfern. Ist dieses ausgemacht, nehmen sie Kontakt auf und knüpfen eine persönliche und emotionale Beziehung. Meist gehen die Nachrichten mit wilden Liebesschwüren und Komplimenten einher. An einem gewissen Punkt kommt dann die Bitte um Geld, etwa weil der vermeintliche Traumpartner auf einer Geschäftsreise bestohlen wurde oder die Kosten einer lebensrettenden Operation nicht zahlen kann.

Lassen Sie sich nicht einwickeln

Zum sogenannten Romance-Scamming gehört es auch, dass der Kontakt nicht nur auf das Internet beschränkt ist. Lange Telefonate, Kurznachrichten und Chats gehören ebenfalls zur Masche. Dabei vermitteln die Betrüger stets einen seriösen Eindruck, etwa durch einen Beruf wie Architekt, Krankenschwester oder Lehrer. Um Geld geht es meist erst zu einem späteren Zeitpunkt. Die Forderung ist nicht selten gekoppelt an das Versprechen eines Besuchs. Neben Geldforderungen stehen aber auch ausländische Ausweispapiere im Fokus. Wer jedoch eine Kopie seines Reisepasses verschickt, kann es Fälschern leichtmachen und selbst eine Menge Ärger bekommen.

Scamming erkennen

Es gibt einige Hinweise, die Sie skeptisch machen sollten. Meist sprechen die Betrüger perfekt Englisch oder fehlerfrei Deutsch. Auf den Bildern sind meist attraktive Frauen mit luftiger Bekleidung oder Männer in Uniform zu sehen. In den Mitteilungen werden die Opfer meist sehr schnell mit seitenlangen Liebesbekundungen überhäuft und gleichzeitig über Hobbys, Familie, Kinder, den Glauben oder ehemalige Partner ausgehorcht. Spätestens aber, wenn der vermeintliche Partner um Geld bittet, die Weiterleitung eines Päckchens oder das Einlösen eines ausländischen Schecks verlangt, sollten Sie hellhörig werden. Weitere Hinweise und Tipps finden Sie auf der Internetseite der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

 Wenn es passiert ist …

Sind Sie einem Betrüger zum Opfer gefallen, müssen Sie einen kühlen Kopf bewahren. Auf jeden Fall sollten Sie sämtliche Geldforderungen ignorieren und auch keine Briefe oder Päckchen weiterleiten. Sichern Sie außerdem die Beweise. Ziehen Sie alle E-Mails, Chat-Verläufe und sonstigen Nachrichten auf ein Speichermedium und gehen Sie zur Polizei. Eine Strafanzeige ist unerlässlich, auch wenn die Strafverfolgung häufig schwierig ist. Dennoch kann Ihnen die Polizei helfen, zu schämen brauchen Sie sich nicht. Und auf jeden Fall müssen Sie den Kontakt zu dem Betrüger abbrechen und jede neue Kontaktaufnahme blockieren. Auch hierzu kann die Polizei Sie beraten.

Auch interessant:

ERGO Versicherung

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z.B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: