St.-Martins-Umzug mit Versicherungsschutz

Laterne, Laterne ...

Welche Versicherung zuständig ist, wenn bei einem Laternenumzug von Schule oder Kita etwas passiert, lesen Sie hier.

St.-Martins-Umzug mit Versicherungsschutz

Rechtsfrage des Tages:

Am heutigen Martinstag werden vielerorts wieder Laternen mit glücklichen Kindergesichtern um die Wette strahlen. Sind Kinder bei Umzügen der Kita oder Schule versichert?

Antwort:

Nicht nur Arbeitnehmer, auch Kindergartenkinder und Schüler stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Diese greift bei Unfällen in der Schule, auf dem Weg zur Kita oder zurück nach Hause. Gleiches gilt bei Festen und Veranstaltungen der Einrichtungen.
Organisiert die Grundschule einen Laternenumzug, sind die teilnehmenden Kinder ebenfalls gesetzlich unfallversichert. Gleiches gilt für Feiern und Umzüge, die der Kindergarten veranstaltet. Versichert sind die kleinen Laternenfreunde dabei nicht nur während des Umzugs. Auch der Weg zum Laternenmarsch ist versichert, ebenso der Weg nach Hause. Allerdings müssen sie dafür den direkten Weg wählen und dürfen diesen nicht für einen kurzen Besuch bei der Oma unterbrechen.
Geschützt sind auch ehrenamtliche Helfer, die im Auftrag der Kita- oder Schulleitung mitmarschieren. Nicht versichert sind hingegen die Eltern und Geschwister, die die jeweilige Schule oder Einrichtung nicht besuchen. Letztlich greift die gesetzliche Unfallversicherung auch nicht, wenn der Umzug privat von den Eltern geplant und durchgeführt wird. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass vielleicht die gesamte Kindergartengruppe teilnimmt.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: