Arbeitslos: Habe ich Anspruch auf Urlaub?

Erholung muss sein

Wer nicht arbeitet, braucht auch keinen Urlaub? So einfach ist es nicht. Denn auch die Suche nach einem Job kann anstrengend sein.

Arbeitslos: Habe ich Anspruch auf Urlaub?

Rechtsfrage des Tages:

Ich bin zurzeit arbeitslos und beziehe Arbeitslosengeld I. Die Suche nach einer neuen Stelle ist ganz schön anstrengend. Daher würde ich gerne ein paar Tage Urlaub machen. Habe ich auch beim Arbeitsamt Anspruch auf Urlaub?

 

Antwort:

Aus Ihrem Arbeitsverhältnis werden Sie das noch kennen: Ihren Urlaub mussten Sie beim Chef beantragen. Ihr Urlaubsanspruch ergab sich dabei aus Ihrem Arbeitsvertrag. Gesetzlich stehen Ihnen als Arbeitnehmer mindestens 24 Tage Urlaub im Jahr zu, gerechnet auf eine 6-Tage-Woche. Als Arbeitsloser dagegen können Sie aus dem Bundesurlaubsgesetz keinen Urlaubsanspruch herleiten.

Natürlich ist die Zeit der Arbeitssuche auch aufreibend. Sie müssen Ihre Bewerbungsunterlagen zusammenstellen, sich um Stellenanzeigen kümmern und zudem auch von der Arbeitsagentur (Arge) vermittelte Gespräche oder Weiterbildungsmaßnahmen wahrnehmen. Verständlich, wenn Sie mal das Bedürfnis nach einem Tapetenwechsel haben. Einfach wegfahren sollten Sie allerdings nicht. Damit gefährden Sie Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld (ALG I).

Beabsichtigen Sie, länger als 24 Stunden an einem Werktag unterwegs zu sein? Dann sollten Sie Ihren Sachbearbeiter informieren. Kann dieser Sie nämlich unangekündigt nicht erreichen, drohen Ihnen Kürzungen der Leistungen. Allerdings können Sie bis zu 21 Tage "Urlaub" im Jahr beantragen. Den Antrag auf Abwesenheit vom Wohnort müssen Sie bei Ihrer zuständigen Arge einreichen. Sie können die Gewährung aller Tage am Stück oder auch nur einzelner Tage erbitten. Ihr Sachbearbeiter prüft dann, ob er dem Antrag zustimmen kann. Hat er Ihnen aber beispielsweise genau für den beantragten Zeitraum einen wichtigen Termin vermittelt, kann er den Antrag ablehnen. Die Genehmigung erhalten Sie meist erst recht kurzfristig.

Ihnen reichen 3 Wochen Urlaub nicht aus? Sie können eine Abwesenheit auch für bis zu 6 Wochen beantragen. Die zweite Hälfte dieser Zeit ist dann aber quasi "unbezahlter Urlaub". Ihre Bezüge erhalten Sie nämlich nur für die ersten 3 Wochen. Ab dem 22. Tag erhalten Sie kein Arbeitslosengeld mehr.

Achtung: Auch Ihr Versicherungsschutz kann nach diesem Zeitraum enden. Informieren Sie sich unbedingt vorher bei Ihrer Krankenkasse.

Sind Sie nach Ihren freien Tag gut erholt wieder zu Hause angekommen, müssen Sie sich umgehend bei Ihrer Arbeitsagentur persönlich melden. Andernfalls droht Ihnen eine Sperre. Haben Sie Ihren Urlaub gebucht, bevor Sie arbeitslos wurden? Dann sollten Sie Ihren Sachbearbeiter bei der Arge ansprechen. Vielleicht finden Sie gemeinsam eine Lösung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den umfassenden Privat-Rechtsschutz für die Lebensbereiche Privat, Beruf, Wohnen und Verkehr.

Ähnliche Beiträge: