Was ändert sich 2021 für Verbraucher?

Von Soli bis Kfz-Steuer

Auch in diesem Jahr kommen auf Verbraucher und Verkehrsteilnehmer wieder einige Veränderungen in unterschiedlichen Bereichen zu.

Was ändert sich 2021 für Verbraucher?

Gesetzliche Neuerungen 2021 

Auf diese rechtlichen Änderungen müssen Sie sich 2021 als Verbraucher und Verkehrsteilnehmer einstellen.

Verbraucher
Solidaritätszuschlag
Für viele Steuerzahler wird der Solidaritätszuschlag abgeschafft. Nur Besserverdienende und einige Unternehmen müssen den Soli entweder anteilig oder voll zahlen.
Grundrente
Die Grundrente für Menschen mit kleinen Renten ist eingeführt worden. Wer mindestens 33 Jahre gearbeitet hat und nur wenig Rente bezieht, erhält nun eine individuelle Aufstockung.
Renten im Osten
Die Renten im Osten Deutschlands steigen um 0,72 Prozent, im Westen gibt es eine Nullrunde.
Grundfreibetrag
Der Grundfreibetrag für die Einkommenssteuer steigt auf 9.744 Euro für Singles.
Kindergeld
Das Kindergeld erhöht sich auf 219 Euro, ab dem dritten Kind auf 225 Euro und dem vierten auf 250 Euro.
Energiekosten
Da Kraftstoffe, Heizöl und Gas aufgrund des neuen CO2-Preises teurer werden, steigen die Kosten für Heizen und Tanken. Die Abgabe auf Strom wird hingegen wegen der Umlage für erneuerbare Energien (EEG) günstiger.
Zahlungen im Internet per Kreditkarte
Zahlungen im Internet per Kreditkarte sollen durch die Zwei-Faktor-Authentifizierung sicherer werden. Ab dem 15. Januar 2021 benötigen Sie für Zahlungen ab 250 Euro neben den Kartendaten weitere Angaben wie eine Transaktionsnummer (TAN). Ab 15. Februar gilt die Regelung für Zahlungen ab 150 Euro und ab 15. März bei allen Zahlungen mit Kreditkarte.
Mehrwertsteuer
Die Mehrwertsteuer ist seit dem 01. Januar 2021 wieder auf 19 Prozent und 7 Prozent bei ermäßigtem Steuersatz gestiegen. Einkäufe werden entsprechend wieder teurer.
Rezepte für Arzneimittel und Medikamente
Rezepte für Arzneimittel und Medikamente können künftig als elektronische Verordnung papierlos ausgestellt werden. Diese Möglichkeit tritt ab 01. Juli 2021 neben die herkömmliche Form. Ab 2022 sollen Rezepte in Papierform ganz wegfallen.
Baukindergeld
Der Förderzeitraum für das Baukindergeld wurde um drei Monate bis zum 31. März 2021 verlängert.
Biometrische Passfotos für den Personalausweis
Biometrische Passfotos für den Personalausweis sollen künftig nur noch bei der Passbehörde selbst aufgenommen oder müssen durch einen registrierten Fotografen elektronisch übermittelt werden. Wann der Startschuss fällt, ist noch nicht klar. Ab 02. August müssen aber verpflichtend zwei Fingerabdrücke auf einem digitalen Chip des Ausweises gespeichert werden.
Einwegartikel
Ab dem 03. Juli 2021 werden Einwegartikel wie Plastikteller, Trinkhalme oder Luftballonstäbe verboten. Sie dürfen dann in der gesamten EU nicht mehr hergestellt werden.
Maklerprovision
Beauftragt der Verkäufer einer Immobilie einen Makler, muss er mindestens die Hälfte der Provision zahlen. Bereits seit dem 23. Dezember 2020 gilt für Maklerverträge die Textform.
Anwalts- und Gerichtsgebühren
Um rund 10 Prozent steigen die Anwalts- und Gerichtsgebühren. Die letzte Gebührenerhöhung war vor acht Jahren.
Entfernung von Tätowierungen
Ab Jahresbeginn dürfen nur noch approbierte Ärzte Tätowierungen oder Permanent-Makeup mit dem Laser entfernen. Kosmetikern ist dies nun untersagt.
ERGO Versicherung

Damit Sie Ihr gutes Recht bekommen

Hier finden Sie garantiert den passenden Tarif. Z. B. den Verkehrsrechtsschutz nicht nur für Autofahrer, sondern für alle Verkehrsteilnehmer.

Auto & Verkehr
Kfz-Steuer
Für neu zugelassene Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß sowie SUV und Sportwagen mit hohem Verbrauch steigt die Kfz-Steuer. Die Neuregelung gilt nicht für vor dem Jahreswechsel zugelassene Fahrzeuge.
Steuerfreiheit von Elektrofahrzeugen
Reine Elektrofahrzeuge bleiben für zehn Jahre steuerfrei, wenn Sie bis zum 31. Dezember 2025 erstmalig zugelassen werden.
Grüne Versicherungskarte wird weiß
Um die Grüne Versicherungskarte bei Online-Versand künftig einfacher ausdrucken zu können, ist die Karte nun weiß. Die Bezeichnung wird aber bestehen bleiben.
Zulassung von Motorrädern
Neu zugelassen dürfen nur noch Motorräder mit einer Abgasnorm 5 werden.
Fotografieren oder Filmen von Unfällen
Wer Verkehrstote filmt oder fotografiert macht sich strafbar und kann sogar mit Freiheitsstrafe bestraft werden.
Fahrschule & Prüfung
Fahrschüler müssen sich auf eine längere praktische Fahrprüfung einstellen. Diese hat außerdem nach einheitlichen Kriterien zu erfolgen.

Ähnliche Beiträge: