Menü Menü

Telefon

Chat

E-Mail

Vermittler

Schaden

Social Media

Social

Telefon

Gebührenfrei in Deutschland

0800 3746 - 000

Aus dem Ausland
+49 211 477 - 7100

Gerne rufen wir Sie kostenlos zurück:

Bitte um Rückruf
Chat

Wir beantworten Ihre Fragen

von 07-19 Uhr, Mo-Fr

Chat starten
E-Mail

Schreiben Sie uns

E-Mail schreiben
Vermittler

Lassen Sie sich persönlich vor Ort beraten:

Vermittler finden
Schaden melden

Melden Sie Ihren Schaden einfach und schnell:

Per Telefon Online melden
Einbruchschutz

Schaden verhüten

So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen

Gegen die materiellen Schäden infolge eines Einbruchs können Sie sich bei ERGO umfassend versichern. Den Verlust von Sicherheit und Geborgenheit kann Ihnen jedoch keine Versicherung ersetzen. Deshalb haben wir Ihnen nützliche Anregungen zusammengestellt, wie Sie Ihr Heim schützen können.

Tipps & Tricks für ein sicheres Zuhause

Tür

Türrahmen

Der Türrahmen sollte fest eingebaut, mit dem Mauerwerk verankert und aus einem robusten Material sein. Vorstehende Bereiche oder größere Abstände zur Wand sind zu vermeiden, da sie ideal für den Einsatz von Brecheisen sind.

 

Türblatt

Vor allem bei älteren Wohnungen können die Türblätter leicht eingedrückt werden. Zusätzliche Querriegelschlösser helfen, dies zu verhindern. Grundsätzlich gilt: Das Türblatt sollte massiv sein – aktuelle Haustürkonstruktionen erfüllen diese Anforderung. Bei Türen mit vielen Glaselementen unbedingt daran denken: Schlüssel innen immer abziehen. Wenn nicht, kann der Eindringling einfach das Glas zerschlagen und die Tür entriegeln.

Schloss

In der Regel eine „zweiteilige“ Angelegenheit, die aber nur als richtige Einheit wirklich gut funktioniert. Zum einen gibt es das Schloss selbst: Empfehlenswert sind Einsteckschlösser nach DIN 18251 der Klasse 3 + 4. Dazu kommt der Zylinder, in welchem der Schlüssel reingesteckt wird: Ideal sind Versionen nach DIN 18252, Klasse P2 oder P3 mit Bohrschutz. Der Zylinder sollte nicht vorstehen, da er sonst abgebrochen werden kann.

Beschlag

Der Beschlag gehört eigentlich zum Schloss, ist aber besonders wichtig, weil er Schutz gegen eine gewaltsame Manipulation des Schlosses oder des Profilzylinders bietet. Empfehlenswert: Schutzbeschläge nach DIN 18257, am besten mit zusätzlicher Zylinderabdeckung.

Schließblech

Das Schließblech hält die Tür „im Schloss“ und sollte deshalb fest im Mauerwerk verankert sein. Länge des Schließbleches: mindestens 25 Zentimeter. Stärke: mindestens 3 Millimeter.

Türbänder

Ob man es nun Bänder oder Angeln nennt: Entscheidend ist, dass sie die Tür auch dann halten, wenn massive Kräfte auf sie einwirken. Was nützt der Tür das sichere Schloss, wenn sie mit nur einem Faustschlag „geöffnet werden kann“? Einfache Türbänder können zusätzlich mit Hintergreifhaken geschützt werden.

Zusatzschlösser

Die optimale Ergänzung für den Einbruchschutz. Für die Eingangstüren empfehlen sich zum Beispiel Kastenschlösser oder wo es passt auch Querriegelschlösser: Diese werden auf der Innenseite der Türe befestigt. Rechts und links im Mauerwerk werden extrem haltbare Dübel angebracht, in denen die Querriegelschlösser verankert werden.

Türspaltsperre

Ein sinnvolles Hilfsmittel, um ungebetenen Besuch vor der Tür zu lassen, wenn Sie dahinter stehen. Die klassische Türkette gibt es auch in massiveren Stahlbügel-Versionen. Und sogar mit einem von außen schließbaren Zusatzschloss.

Türspion

Bei einem herkömmlichen Türspion sehen Sie erst wer vor der Tür steht, bevor Sie sie öffnen. Ideal sind Spione mit einem Blickwinkel von mindestens 180 Grad.

 

Fenster

Fensterverriegelungen

Abschließbare Fenstergriffe verhindern, dass der Einbrecher das Glas einschlägt oder den Rahmen aufbohrt und buchstäblich „mit einem Griff“ das Fenster öffnet. Sie lassen sich nachträglich an fast jedem Fenster anbringen.

 

Beschläge, Scharniere, Zusatzschlösser

Die beliebteste Einbruchsart bei Fenstern ist das Aufhebeln. Dabei werden die Fensterflügel aus ihrer Halterung gehoben. Hier hilft auch kein abschließbarer Fenstergriff, sondern die Nachrüstung mit Einbruch hemmenden Fensterbeschlägen, Zusatzkasten- bzw. Fensterstangenschlössern oder Bändersicherungen.

Verglasung

Das Wichtigste vorweg: Isolier-Verglasung hat keine Sicherheitsfunktion, auch wenn die Glasstärke dies vermuten lässt. Mit einer durchwurfhemmenden Folie kann die Verglasung allerdings deutlich gesichert werden.

Fenstergitter

Optisch sind Fenstergitter sicherlich nicht jedermanns Sache. Sie empfehlen sich aber vor allem bei Fenstern, die häufig gekippt sind. Oder auch bei Lichtkuppeln, wo sie unterhalb der Kuppel für einen Einbruchschutz sorgen. Bei Kellerfenstern und Lichtschächten sollten Kellerroste oder andere stabile Gitter angebracht werden, die fest verankert und von außen nicht demontierbar sind.

Rollläden

Die klassischen Rollläden für Licht- oder Schallschutz sind beim Einbruchschutz nicht wirkungsvoll. Das spiegelt sich auch in den konkreten Schadenfällen wider. Deutlich besser sind spezielle Einbruch hemmende Rollläden. Grundsätzlich sollten Rollläden aber immer gegen ein Hochschieben gesichert sein.

 

Garten und Co.

Aus dem Garten, aus dem Sinn

Ihre Gartengeräte gehören nach Gebrauch in den Keller oder in einen fest verschließbaren Schuppen. Ein Blick über Ihre Hecke und der Dieb kommt auf Ideen, wenn er Rasenmäher, die elektrische Motorsäge oder einen teuren Laubsauger sieht. Das Gleiche gilt natürlich auch für Fahrräder, Kinderspielzeug oder Ihren geliebten Grill. Und Ihr Werkzeug sollten Sie ebenfalls gut verschließen. Oder möchten Sie, dass der Einbrecher damit bei Ihnen einbricht?

 

Teure Dekoration: schön, gut und einladend

Der edle Chrom-Briefkasten, die teure Solarleuchte im Vorgarten oder das Windspiel vom Designer: Alles Dinge, die nicht einfach „im Vorbeigehen“ verschwinden dürfen. Mit anderen Worten: Sorgen Sie für festen Halt und sichere Verschraubungen.

Energie macht erfinderisch

Gut gefüllte Heizöltanks und andere größere Treibstoff-Sammlungen sind wertvolle Bestände, die Sie vor fremden Fingern schützen sollten. Es gibt zum Beispiel Diebe, die sich auf das Abpumpen von Öltanks spezialisiert haben. Hier hilft eine Öltanksicherung.

 

Passend abgesichert mit der ERGO Hausratversicherung
Für Ihre Einrichtung haben Sie lange gespart. Doch was ist, wenn es plötzlich zu einem Brand oder Einbruch kommt. Die ERGO Hausratversicherung entschädigt Ihre zu Schaden gekommenen Sachen zum Neuwert. Und mit unserem Premium Schutz und zusätzlichen Bausteinen können Sie Ihren Versicherungsschutz passend auf Ihren Haushalt zuschneiden.

Das leistet die ERGO Hausratversicherung bei Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus oder bei einem Versuch dieser Taten

Unsere Leistungen

Versicherte Sachen
Versicherte Sachen
Versichert ist Ihr gesamter Hausrat.
Das sind alle privat genutzten Sachen.
Unsere Leistungen bis zur vereinbarten Versicherungssumme
Auch Wertsachen gehören zu Ihrem Hausrat.
Wertsachen sind beispielsweise Schmuck, Edelsteine, Perlen, Briefmarken, Münzen und Medaillen, alle Sachen aus Gold und Platin, Urkunden, Sparbücher und sonstige Wertpapiere.
Unsere Leistungen bis 20.000 €*
Bargeld oder auf Geldkarten geladene Beträge gehören ebenfalls zu Ihren Hausrat. Unsere Leistungen bis 1.500 €*
Versicherte Kosten
Aufräumungs- und Entsorgungskosten Unsere Leistungen
Beseitigung von Gebäudeschäden nach Einbruch, Raub oder Vandalismus Unsere Leistungen
Bewachungskosten Unsere Leistungen bis zu 48 Stunden
Kosten für die Schlossänderung Ihrer Wohnung Unsere Leistungen
Bewachungskosten und Kosten für provisorische Schutzmaßnahmen Unsere Leistungen
Kosten zur Wiederherstellung für private Dateien Unsere Leistungen bis 1.500 €
Unberechtigte Verwendung Ihrer Kontodaten Unsere Leistungen bis 1.500 €
Unberechtigte Benutzung von Scheck-/Kreditkarten und Telefonen Unsere Leistungen bis 1.500 €
Umzugskosten nach Einbruchdiebstahl oder durch Raub in Ihrer Wohnung Unsere Leistungen bis 1.500 €
Unterbringungskosten / Hotelkosten Unsere Leistungen bis 150 Tage à 2 ‰ der Versicherungssumme

* Höhere Entschädigungsgrenzen können vereinbart werden, wenn die Wertsachen in verschlossenen Tresoren aufbewahrt werden.

Wo hat Ihr Heim Sicherheitslücken? Eine Kampagne der Polizei sensibilisiert

Eine Kampagne der Polizei „K-Einbruch“ soll die breite Bevölkerung für Einbruch-Schwachstellen rund um Heim und Haus sensibilisieren. Mit Erfolg. Denn die Zahlen der gescheiterten Einbrüche sind von 51.000 Fällen im Jahr 2011 auf 67.000 Fälle im Jahr 2016 gestiegen. Lesen Sie hier zusätzliche Sicherheits-Tipps.
Vereinbaren Sie einen kostenlosen Sicherheits-Check
Unser Kooperationspartner TELENOT - ein führender Hersteller für Sicherheitstechnik und Alarmanlagen - bietet Ihnen einen kostenlosen Sicherheits-Check an. Dabei können Sie Sicherheitslücken Ihrer Immobilie identifizieren. Bei dieser Gelegenheit erhalten Sie auch gleich konkrete Lösungsvorschläge für einen besseren Einbruchschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Wohngebäudeversicherung
ERGO Wohngebäudeversicherung
  • Haus-zurück-Garantie
  • Wohngebäude Spezial
Schaden melden
Schaden melden
  • Schadensmeldung telefonisch oder online
  • schnell und unbürokratisch